« »
Japanischer Abend: Performance

yurie_markustetsuyahorisoonkimrensaibaramarkus_kasuga

Japanischer Abend: Performance

09. November 2007, Galerie Weissenseer Freitag, Berlin
Projektleiterin: Yurie Ido

Programm

warm & leer
Markus Wettstein und Yurie Ido
Improvisation mit elektronischem Equipment und rhythmischer Stimme: Markus Wettstein hat ein spezielles Interesse für nicht temperierte Systeme, Mikrointervalle und alle möglichen Schattierungen der Geräuschhaftigkeit von Klängen. Neben der Komposition und der Improvisation gehören auch die Performance und multimediale Arbeiten zu seinem Betätigungsfeld.
- Quelle, Musik

für Bierflasche und Laptop
Tetsuya Hori
Klangperformance mit Laptop: Tetsuya Hori hat ein Konzept, das im Kopf des Zuhörers entsteht. Er komponiert nicht nur für Instrumente, sondern für Dinge. Jedes Stück ist anders. Jedes mal. Er will dem Zuhörer Unsinn zeigen. Interessanten Unsinn.
- Quelle, Musik

Video Improvisation
Kan Yamamoto
Videoperformance: Renunciation of the surface interaction that collapses true communication which is the result from our questing mind. To represent the situation that can amplify our own questing mind toward a phenomenon. However, we must be conscious of the fact that it’s just a situation “represented”. - Quelle

SAX!
Soon Kim
Free Jazz: Der Saxophonist Soon Kimm kommt nach Berlin. Sein neues Album wird über das Berliner Label „Konnex Records” veröffentlicht. Das Live-Konzert ist sein erster Auftritt in der deutschen Musikszene. - Musik

Suche nach dem Schatten
Ren Saibara
Lesung: Die Regisseurin Ren Saibara ist die Direktorin der Schauspielertruppe „Act Network” und spielte 2004, 2007 bei den Aufführungen der Theatre Company „Lubricat” mit. Sie inszeniert ausgewählte Worte aus dem Essay von Junichirō Tanizaki „Lob des Schattens” (In’ei raisan, 1933). - Vita, Einleitung

der unendliche Fall
Kasuga Nakamatsu und Markus Wettstein
Improvisation: Das rituelle Konzept von Markus Wettstein und Kasuga Nakamatsu beziehtsich auf die Gagaku-Musik, die zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert amjapanischen Kaiserhof gespielt wurde. Festgelegt sind wenige rhythmischeund melodische Elemente, die von den Ausführenden improvisatorisch immerwieder neu kombiniert und interpretiert werden. - Musik

« »